Wirtschaft

Immo­bi­li­en­markt in Nie­der­sach­sen trotz Coro­na-Pan­de­mie stabil

Veröffentlicht

am

Pis­to­ri­us: „Die Unsi­cher­hei­ten in der Coro­na-Pan­de­mie zei­gen bis­her kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den Immo­bi­li­en­markt in Nie­der­sach­sen — die Inves­ti­ti­ons­be­reit­schaft ist wei­ter­hin ungebrochen”

Der gesam­te Geld­um­satz des Immo­bi­li­en­mark­tes betrug im Jahr 2020 in Nie­der­sach­sen 26,3 Mil­li­ar­den Euro, so viel wie nie zuvor: Gegen­über einem Umsatz von 23,9 Mil­li­ar­den Euro im Jahr 2019 bedeu­tet dies eine Stei­ge­rung um 8,9 %. Die Anzahl der Kauf­ver­trä­ge blieb dabei nahe­zu kon­stant. Trotz Kon­takt­be­schrän­kun­gen und der weit­rei­chen­den Maß­nah­men zur Ein­däm­mung des Coro­na-Virus sank die Zahl der Trans­ak­tio­nen um ledig­lich 0,2 % auf eine Gesamt­zahl von 111.800.

„Mit die­ser Ent­wick­lung setzt sich der Trend aus den Vor­jah­ren in Nie­der­sach­sen naht­los fort”, so der Nie­der­säch­si­sche Minis­ter für Inne­res und Sport, Boris Pis­to­ri­us. „Die Unsi­cher­hei­ten in der Coro­na-Pan­de­mie haben bis­her kei­ne Aus­wir­kun­gen auf den Immo­bi­li­en­markt gezeigt. Im Gegen­teil: Das drit­te Jahr in Fol­ge gab es Geld­um­satz­stei­ge­run­gen von mehr als 2 Mil­li­ar­den Euro.”

Anzeige 

Wei­te­re Stei­ge­rung um 13 % bei Einfamilienhäusern

Der Preis für ein durch­schnitt­li­ches gebrauch­tes Ein­fa­mi­li­en­haus in Nie­der­sach­sen betrug im abge­lau­fe­nen Jahr 240.000 Euro gegen­über 213.000 Euro im Jahr 2019. „Nach einer Stei­ge­rung von 12 Pro­zent im Jahr 2019, stei­ger­te sich der Durch­schnitts­preis für ein Ein­fa­mi­li­en­haus im ver­gan­ge­nen Jahr noch­mals um 13 Pro­zent”, so Pistorius.

Die Stadt Han­no­ver liegt auch in die­sem Jahr wie­der vorn und knackt erst­mals die Mar­ke von einer hal­ben Mil­li­on Euro. Der Durch­schnitts­wert für ein gebrauch­tes Ein­fa­mi­li­en­haus liegt hier bei 523.000 Euro und ist damit mehr als dop­pelt so hoch wie der Lan­des­durch­schnitt. Im Gegen­satz dazu lie­gen die Wer­te in den Land­krei­sen Holz­min­den und Lüchow-Dan­nen­berg nur gut bei der Hälf­te des Lan­des­mit­tel­wer­tes, näm­lich bei 125.000 bis 130.000 Euro. Die durch­schnitt­li­chen Prei­se in den nie­der­säch­si­schen Ober­zen­tren wie Braun­schweig, Wolfs­burg, Göt­tin­gen, Osna­brück oder Olden­burg lie­gen zwi­schen 370.000 und 410.000 Euro, so dass sich hier das Preis­ni­veau kaum unterscheidet.

Geld­um­satz bei Eigen­tums­woh­nun­gen steigt um 9 %

Der sowohl in Bezug auf die Anzahl der Ver­trä­ge als auch auf den Geld­um­satz zweit­stärks­te Markt nach den Ein- und Zwei­fa­mi­li­en­häu­sern ist der des Woh­nungs­ei­gen­tums. Bei etwa kon­stant geblie­be­ner Trans­ak­ti­ons­zahl gegen­über dem Vor­jahr von knapp 26.000 Kauf­ver­trä­gen leg­te der Geld­um­satz im Jahr 2020 um fast 9 % auf rund 4,6 Mil­li­ar­den Euro zu.

Eigen­tums­woh­nun­gen im Erst­be­zug kos­te­ten 2020 im lan­des­wei­ten Durch­schnitt rd. 3.000 Euro pro Qua­drat­me­ter gegen­über rd. 2.790 Euro pro Qua­drat­me­ter im Jahr 2019. Die regio­na­len Unter­schie­de sind beträcht­lich. Wäh­rend in der Stadt Han­no­ver durch­schnitt­lich 4.870 Euro pro Qua­drat­me­ter bezahlt wer­den müs­sen, rei­chen im Land­kreis Lüchow-Dan­nen­berg 2.150 Euro pro Qua­drat­me­ter aus. In eini­gen Regio­nen Süd­nie­der­sach­sens, wie etwa dem Land­kreis Holz­min­den oder dem Alt­kreis Osterode/Harz, gibt es seit Jah­ren kei­nen Markt für neue Eigen­tums­woh­nun­gen. Die Preis­stei­ge­run­gen betref­fen sämt­li­che Bau­jahrs­klas­sen. Auch für Woh­nun­gen aus Vor­kriegs­jah­ren wer­den inzwi­schen durch­schnitt­li­che Prei­se von über 1.000 Euro pro Qua­drat­me­ter gezahlt. Für Woh­nun­gen bis zu einem Alter von 40 Jah­ren wer­den im Wie­der­ver­kauf im Ham­bur­ger Umland, also ins­be­son­de­re in den Land­krei­sen Har­burg und Lüne­burg, ähn­lich hohe Prei­se erzielt wie in der Stadt Hannover.

Wei­ter­hin stei­gen­de Preis­ent­wick­lung bei Bauland

Die mit den Boden­richt­wer­ten abge­bil­de­ten typi­schen Bau­land­prei­se wei­sen eben­falls eine stei­gen­de Preis­ent­wick­lung auf. Der Geld­um­satz stieg im Jahr 2020 um 12 % auf fast 2 Mil­li­ar­den Euro, obwohl die ver­äu­ßer­te Flä­che nur um gut 1 % zunahm. Für indi­vi­du­el­les Wohn­bau­land, also für ein Grund­stück auf dem ein Wohn­haus errich­tet wer­den soll, wur­den im lan­des­wei­ten Durch­schnitt im Berichts­jahr 2020 etwa 96 Euro pro Qua­drat­me­ter bezahlt. Das waren etwa 7 Euro mehr als noch im Jahr zuvor.

Erneut stark ange­stie­gen sind die Boden­richt­wer­te in Feri­en­ge­bie­ten wie den Ost­frie­si­schen Inseln. Der höchs­te Wert befin­det sich auf der Insel Nor­der­ney mit 5.500 Euro pro Qua­drat­me­ter. Noch höher sind die Boden­richt­wer­te nur noch in den Geschäfts­zen­tren von Braun­schweig und Han­no­ver mit 7.000 bzw. über 10.000 Euro pro Qua­drat­me­ter. Im land­wirt­schaft­li­chen Seg­ment befin­den sich die höchs­ten Wer­te in der Inten­siv­re­gi­on des Olden­bur­ger Müns­ter­lan­des. So beträgt der Boden­richt­wert für Acker­land in Ems­tek im Land­kreis Clop­pen­burg gegen­wär­tig 14 Euro pro Qua­drat­me­ter, was etwa um den Fak­tor 10 höher ist als die Wer­te am süd­li­chen Harzrand.

Rück­läu­fi­ger Umsatz bei Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern und gewerb­li­chem Bauland

Wäh­rend sich in den fünf Jah­ren zuvor der Geld­um­satz bei Mehr­fa­mi­li­en­häu­sern in etwa ver­dop­pelt hat­te, gab es im Jahr 2020 einen klei­nen Dämp­fer. Der Geld­um­satz war um 6 % auf knapp 2,2 Mil­li­ar­den Euro stär­ker rück­läu­fig als die Zahl der Transaktionen.

Bei Bau­land für gewerb­li­che Immo­bi­li­en kam es sogar zu einem Rück­gang des Geld­um­sat­zes in Höhe von knapp 12 % bzw. 55 Mil­lio­nen Euro. Das erklärt sich u.a. dadurch, dass allein in der sonst umsatz­stärks­ten Regi­on Han­no­ver ein Rück­gang von 70 Mil­lio­nen Euro im Lau­fe des Jah­res zu ver­zeich­nen war.

Grund­stücks­markt­da­ten und Boden­richt­wer­te erst­mals kos­ten­frei verfügbar

Ab sofort wird der bis­her kos­ten­pflich­ti­ge Abruf der Boden­richt­wer­te im Inter­net kos­ten­frei unter https://immobilienmarkt.niedersachsen.de mög­lich sein. Per­spek­ti­visch wird der Inter­net­auf­tritt zu den Boden­richt­wer­ten zu einem umfäng­li­chen Por­tal für die nie­der­säch­si­sche amt­li­che Wert­ermitt­lung aus­ge­baut. Damit soll zukünf­tig die Grund­stücks­markt­trans­pa­renz wei­ter ver­bes­sert wer­den und ein schnel­le­rer Über­blick über die aktu­el­len Markt­ent­wick­lun­gen und wesent­li­chen Kenn­grö­ßen mög­lich sein. Eben­falls kos­ten­frei ver­füg­bar sind sämt­li­che Visua­li­sie­run­gen zum Lan­des­grund­stücks­markt Nie­der­sach­sen; sie erset­zen damit den bis­he­ri­gen gedruck­ten Lan­des­grund­stücks­markt­be­richt. Ein­ge­schlos­sen sind hier auch die loka­len Grund­stücks­markt­be­rich­te der Gut­ach­ter­aus­schüs­se für Grund­stücks­wer­te ab März 2021.

Minis­ter Pis­to­ri­us: „Mit der kos­ten­frei­en Ver­füg­bar­keit grund­le­gen­der Infor­ma­tio­nen zum Grund­stücks­markt misst das Land Nie­der­sach­sen der Grund­stück­markt­trans­pa­renz jetzt eine noch höhe­re Bedeu­tung zu.”

Fazit: Inves­ti­ti­ons­be­reit­schaft in Immo­bi­li­en wei­ter­hin ungebrochen

Zusam­men­fas­send sag­te Minis­ter Pis­to­ri­us: „Im Ver­gleich mit ver­schie­de­nen Wirt­schafts­in­di­zes ist die Preis­ent­wick­lung in der Immo­bi­li­en­welt in den letz­ten zehn Jah­ren deut­lich anders ver­lau­fen. Selbst der Ein­bruch des Brut­to­in­land­pro­duk­tes im Jahr 2020 um 5 Pro­zent auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie fällt hier nicht ins Gewicht. Die sowohl in Bezug auf die Zahl der Trans­ak­tio­nen als auch auf die Prei­se erwar­te­ten Ein­brü­che haben sich bis­her nicht rea­li­siert. Es bleibt abzu­war­ten, wel­che Aus­wir­kun­gen die Coro­na-Pan­de­mie zum Bei­spiel im Ein­zel­han­del hin­ter­lässt oder ob sich der Trend zum Home­of­fice wei­ter fort­setzt. Mög­lich ist, dass sich die­se Ent­wick­lun­gen auf bestimm­te Teil­märk­te, wie zum Bei­spiel die Ver­äu­ße­rung von Wirt­schafts­im­mo­bi­li­en, aus­wirkt und mit­tel­fris­tig ihre Spu­ren hin­ter­lässt. Zum jet­zi­gen Zeit­punkt ist fest­zu­hal­ten, dass die Inves­ti­ti­ons­be­reit­schaft in Immo­bi­li­en wei­ter­hin unge­bro­chen hoch ist.”

Die­se und vie­le wei­te­re Infor­ma­tio­nen sind ab sofort unter der Adres­se https://immobilienmarkt.niedersachsen.de abrufbar.

Zum Hin­ter­grund:

Die Grund­stücks­markt­da­ten sind das Ergeb­nis der ört­li­chen Grund­stücks­markt­ana­ly­sen der Gut­ach­ter­aus­schüs­se für Grund­stücks­wer­te und der lan­des­wei­ten Aus­wer­tun­gen des Obe­ren Gut­ach­ter­aus­schus­ses. Sie basie­ren auf der Aus­wer­tung sämt­li­cher nota­ri­ell beur­kun­de­ten Grund­stücks­kauf­ver­trä­ge. Auf der Grund­la­ge der anony­mi­siert regis­trier­ten Kauf­ver­trä­ge wer­den Boden­richt­wer­te und Grund­stücks­markt­da­ten abge­lei­tet. Außer in der Inter­net­dar­stel­lung wer­den die Daten auch auf regio­na­ler Ebe­ne in Grund­stücks­markt­be­rich­ten der ins­ge­samt neun Gut­ach­ter­aus­schüs­se in Nie­der­sach­sen ver­öf­fent­licht. Die Arbeit der Gut­ach­ter­aus­schüs­se ist auch durch die Zusam­men­ar­beit mit ehren­amt­li­chen Gut­ach­tern aus ver­schie­de­nen Fach­rich­tun­gen geprägt

Anzeige 

Wirtschaft

Alter­na­ti­ven Antrie­be wie Elek­tro-Pkw und Plug-in-Hybri­de legen wei­ter­hin zu.

Veröffentlicht

am

Fahr­zeug­zu­las­sun­gen im Juli 2021

 

Flens­burg, 4. August 2021. Im Juli 2021 wur­den 236.393 Per­so­nen­kraft­wa­gen (Pkw) neu zuge­las­sen. 24,9 Pro­zent weni­ger als im Juli 2020. 65,1 Pro­zent (-17,1 %) der Neu­wa­gen wur­den gewerb­lich und 34,9 Pro­zent (-36,2 %) pri­vat zuge­las­sen. Nach Abschluss der ers­ten sie­ben Zulas­sungs­mo­na­te zeigt die Bilanz mit ins­ge­samt 1.627.282 Neu­wa­gen ein Plus von +6,7 Prozent.

Unter den deut­schen Mar­ken ver­zeich­ne­te Opel (+16,0 %) als ein­zi­ge Zuge­win­ne in der Neu­zu­las­sungs­sta­tis­tik. Bei allen wei­te­ren deut­schen Mar­ken zeig­ten sich Rück­gän­ge, die bei Ford (-47,8 %), Mer­ce­des (-37,6 %) und Smart (-30,1 %) am stärks­ten aus­fie­len. Trotz Ein­bu­ßen
von ‑16,6 Pro­zent wies VW mit 21,1 Pro­zent den­noch den größ­ten Anteil an den Neu­zu­las­sun­gen aus.

Bei den Import­mar­ken über­tra­fen ein­zig Tes­la (+140,9 %) und Land Rover (+2,6 %) ihr Zulas­sungs­er­geb­nis des Vor­jah­res­mo­nats. Die wei­te­ren Import­mar­ken muss­ten Zulas­sungs­ein­bu­ßen hin­neh­men, die sich bei Ssan­gyong (-63,8 %), Sub­aru (-50,2 %), Jeep und Renault (jeweils
-43,3 %), Nis­san (-43,0 %), Hon­da (-42,0 %) sowie Sko­da (-41,0 %) mit mehr als ‑40 Pro­zent zeig­ten. Mit einem Neu­zu­las­sungs­an­teil von 5,5 Pro­zent war Sko­da erneut die anteils­stärks­te Import­mar­ke in der Monatsbilanz.


 

Anzeige 

Mit 24,6 Pro­zent waren die meis­ten Neu­wa­gen den SUVs zuzu­ord­nen (-15,5 %). Die Kom­pakt­klas­se erreich­te trotz eines Rück­gangs von ‑35,8 Pro­zent einen Anteil von 18,0 Pro­zent und war damit das zweit­stärks­te Seg­ment vor den Klein­wa­gen (14,5 %/-27,0 %), den Gelän­de­wa­gen (10,6 %/-18,9 %) und der Mit­tel­klas­se (10,1 %/-24,5 %). Die Minis (6,3 %/+8,6 %) konn­ten im Juli als ein­zi­ges Seg­ment die meis­ten Zuge­win­ne ver­zeich­nen. Die Seg­men­te Groß­raum-Vans (1,8 %/-45,3 %), Uti­li­ties (3,8 %/-39,8 %), Obe­re Mit­tel­klas­se (2,8 %/-36,2 %), Sport­wa­gen
(1,2 %/-35,8 %), Mini-Vans (1,2 %/-32,8 %), Ober­klas­se (0,9 %/-25,4 %) und Wohn­mo­bi­le (3,6 %/-21,0 %) hin­ge­gen lagen hin­ter dem Ergeb­nis des Vorjahresmonats.

Die Neu­zu­las­sun­gen von 93.176 Pkw mit Ben­zin­mo­to­ren nah­men um ‑39,6 Pro­zent ab, so dass ihr Anteil bei 39,4 Pro­zent lag. 46.660 Pkw waren mit der Kraft­stoff­art Die­sel aus­ge­stat­tet. Nach einem Rück­gang von ‑47,9 Pro­zent erreich­ten sie einen Anteil von 19,7 Prozent.

Die alter­na­ti­ven Antrie­be zeig­ten wei­ter­hin eine posi­ti­ve Ent­wick­lung. Mit 25.464 neu zuge­las­se­nen Elek­tro-Pkw (BEV) erreich­te die­se Antriebs­art eine Stei­ge­rung von +51,6 Pro­zent und einen Anteil von 10,8 Pro­zent. 69.795 Fahr­zeu­ge mit Hybrid­an­trieb (29,5 %) leg­ten um +33,0 Pro­zent zu, dar­un­ter 30.154 Plug-in-Hybri­de (12,8 %) mit einer Zunah­me von +57,7 Pro­zent. 975 Pkw mit Flüs­sig­gas­an­trieb erziel­ten einen Zuwachs von +24,4 Pro­zent. Ihr Anteil lag bei 0,4 Pro­zent. Ein­zig 285 Erd­gas­fahr­zeu­ge (0,1 %) wie­sen einen Rück­gang von ‑69,5 Pro­zent aus. Der durch­schnitt­li­che CO2-Aus­stoß ging um ‑15,1 Pro­zent zurück und betrug 122,7 g/km.

Im Nutz­fahr­zeug­be­reich wie­sen ein­zig die Sons­ti­gen Kraft­fahr­zeu­ge (Kfz) (+1,6 %) Zuwäch­se auf. Bei allen ande­ren waren Rück­läu­fe zu ver­zeich­nen, wel­che bei den Last­kraft­wa­gen (Lkw) mit ‑10,8 Pro­zent am deut­lichs­ten aus­fiel. 23.955 fabrik­neue Kraft­rä­der und damit ‑21,2 Pro­zent weni­ger als im Ver­gleichs­mo­nat kamen im Juli 2021 zur Zulassung.

Ins­ge­samt wur­den 294.670 Kfz (-23,1 %) und 34.028 Kfz-Anhän­ger (-13,9 %) erst­mals in den Ver­kehr gebracht. Der Gebraucht­fahr­zeug­markt war mit ins­ge­samt 724.139 Kfz (-16,7 %) und 42.730 Kfz-Anhän­ger (-11,0 %) rück­läu­fig. Die Rück­gän­ge ver­teil­ten sich mit Aus­nah­me der Kraft­om­ni­bus­se (+22,3 %) auf alle Fahrzeugklassen.

Quel­le: Kraft­fahrt-Bun­des­amt


 

Anzeige 
Weiterlesen

Wirtschaft

Neu­er Auf­trag für die MEYER WERFT

Veröffentlicht

am

Neu­er Auf­trag für die MEYER WERFT

 

Oce­an Resi­den­ces beauf­tragt Bau eines Appar­te­ment­schif­fes – ein ein­ma­li­ges Design, inno­va­ti­ve Tech­nik und ein beson­de­rer Zweck kenn­zeich­nen das Projekt

 

 Papen­burg, 30. Juli 2021 —  Die MEYER WERFT kann einen wei­te­ren Neu­bau­auf­trag für sich gewin­nen: Für die Oce­an Resi­den­ces Deve­lo­p­ment Ltd. (ORD) soll bis Ende 2025 das Appar­te­ment­schiff M/Y NJORD mit 117 Appar­te­ments und einer Ver­mes­sung von 84.800 BRZ fer­tig­ge­stellt wer­den. Das Schiff mit einer Län­ge von 289,30 Metern und einer Brei­te von 33,50 Metern bie­tet Platz für ca. 1000 Men­schen (Crew und Pas­sa­gie­re). Der Auf­trag ist noch vor­be­halt­lich der Finanzierung.

 

 

 

M/Y NJORD wird ein Schiff, das sowohl bei der Ablie­fe­rung als auch in wei­te­rer Zukunft die strengs­ten Umwelt­auf­la­gen erfül­len soll. Das Schiff wird von hoch­mo­der­nen LNG-Moto­ren ange­trie­ben und hat moder­ne Wär­me­rück­ge­win­nungs­sys­te­me sowie fort­schritt­li­che Ener­gie­ma­nage­ment­sys­te­me an Bord. Das Schiff hat ein beson­de­res Mega-Yacht-Design und ver­fügt über einen emis­si­ons­ar­men LNG-Antrieb, der zusam­men mit einer Hybrid-Bat­te­rie-Anla­ge für eine Geschwin­dig­keit von 21 Kno­ten sorgt. Um die Zukunfts­si­cher­heit des Schif­fes zu gewähr­leis­ten, wer­den die Moto­ren und Treib­stoff­tanks für eine ein­fa­che Umrüs­tung auf zukünf­ti­ge Treib­stof­fe mit gerin­ge­rem oder neu­tra­lem Koh­len­stoff-Fuß­ab­druck vor­be­rei­tet sein. Anders als die klas­si­schen Kreuz­fahrt­schif­fe wer­den hier Inter­es­sen­ten die Sui­ten bzw. Appar­te­ments an Bord kau­fen. Das unter­streicht den Cha­rak­ter einer Privatyacht.

 

Das Schiff soll das außer­ge­wöhn­li­che Zuhau­se einer Gemein­schaft von Ein­zel­per­so­nen und Fami­li­en wer­den, die ihre Lei­den­schaft für Rei­sen, Aben­teu­er und Ent­de­ckun­gen tei­len. Dar­über hin­aus ist die NJORD als eine Art For­schungs­schiff mit phil­an­thro­pi­schen Zweck kon­zi­piert. Das Schiff ist so aus­ge­stat­tet, dass es in den ver­schie­dens­ten Desti­na­tio­nen  wis­sen­schaft­li­che und ozea­no­gra­fi­sche For­schun­gen durch­füh­ren und dabei Wohl­tä­tig­keits­or­ga­ni­sa­tio­nen, Mis­sio­nen und drin­gen­de Anlie­gen unter­stüt­zen kann. In Zusam­men­ar­beit mit ozea­no­gra­phi­schen For­schungs­or­ga­ni­sa­tio­nen und wis­sen­schaft­li­chen Grup­pen wird die NJORD For­schungs­pro­jek­te för­dern, die dazu bei­tra­gen, wis­sen­schaft­li­che Gren­zen zu über­schrei­ten und die glo­ba­le Mee­res­for­schung vor­an­zu­trei­ben, die zu einem bes­se­ren Ver­ständ­nis der kom­ple­xen Sys­te­me bei­trägt, die unse­re Erde aus­ma­chen. Die­se ein­zig­ar­ti­ge Kom­bi­na­ti­on ver­leiht dem Schiff zusätz­lich einen beson­de­ren Charakter.

 

Kris­ti­an Sten­sby, Vor­sit­zen­der und CEO der ORD, erklärt: “Wir sind glück­lich, dass wir die Mög­lich­keit haben, mit der MEYER WERFT zusam­men­zu­ar­bei­ten, einem Unter­neh­men, das sei­nen Schiff­bau seit 226 Jah­ren auf Kurs hält — das sind sie­ben Gene­ra­tio­nen — und das welt­weit füh­rend im Bau inno­va­ti­ver und kom­ple­xer Pas­sa­gier­schif­fe ist und einen her­vor­ra­gen­den Ruf für außer­ge­wöhn­li­che Qua­li­tät, Prä­zi­si­on und pünkt­li­che Lie­fe­run­gen genießt.“

Die M/Y Njord wur­de bis­her sehr gut auf­ge­nom­men und ver­zeich­net eine hohe Nach­fra­ge nach Reservierungen.

„Das ist ein wei­te­rer, sehr wich­ti­ger Schritt für die Stand­ort­si­che­rung in Papen­burg. Mit dem neu­en Auf­trag erwei­tern wir unser Port­fo­lio an Schiffs­ty­pen und kön­nen ein­mal mehr bewei­sen, dass wir füh­rend beim Bau beson­ders umwelt­freund­li­cher Schif­fe sind. Zudem  kön­nen   wir mit dem Auf­trag auch die bis­her schwie­ri­gen Per­spek­ti­ven vor allem für die Jah­re 2024/2025 ver­bes­sern. Die­ser Auf­trag ist drin­gend nötig, damit der Aus­las­tungs­rück­gang in die­sen Jah­ren nicht sogar noch grö­ßer als 40% sein wird. Für das Zukunfts­pro­gramm des Unter­neh­mens sind vie­le unter­schied­li­che Maß­nah­men und neue Auf­trä­ge abso­lut not­wen­dig“, so Tho­mas Wei­gend, Geschäfts­füh­rer der MEYER WERFT.

Foto: Com­pu­ter­ani­ma­tio­nen der M/Y Njord


 

Anzeige 
Weiterlesen

auch inter­es­sant:

Anzeige

Kyber­ne­tik im Ver­trieb: Psy­cho­lo­gi­sche Stra­te­gien für erfolg­rei­che Ver­kaufs­ge­sprä­che und Abschlüsse

Kyber­ne­ti­sches Mar­ke­ting im Ver­trieb: Psy­cho­lo­gi­sche Werk­zeu­ge für ziel­si­che­re Ver­kaufs­ge­sprä­che und erfolg­rei­che Abschlüsse Im moder­nen Ver­trieb erweist sich die Kyber­ne­tik zuneh­mend...

Anzeige

KOGA Evia: Moderns­te Fahr­rad­tech­nik aus dem Ems­land für höchs­ten Fahrkomfort

KOGA Bikes Ems­land: Das KOGA Evia im Fokus Ems­land: KOGA Evia — The Smart System Das KOGA Evia bie­tet ulti­ma­ti­ven Fahr­rad­kom­fort,...

Anzeige

Papen­burg — Ems­land: KALKHOFF ENDEAVOUR 7.B ADVANCE im Test!

KALKHOFF ENDEAVOUR 7.B ADVANCE: Trek­king-E-Bike-Test­sie­ger beein­druckt durch hohe Zula­dung und Robustheit Im aktu­el­len E‑Bike-Test der Stif­tung Waren­test wur­den elf Trek­king-E-Bikes...

Anzeige

Flie­sen Ems­land: Ihre Top-Adres­se für Hoch­wer­ti­ge und Güns­ti­ge Fliesen

Ent­de­cken Sie bei Flie­sen Bor­chers im Ems­land eine gro­ße Aus­wahl an hoch­wer­ti­gen und güns­ti­gen Flie­sen. Erfah­ren Sie alles über die...

Anzeige

Flie­sen Ems­land: Hoch­wer­ti­ge und Güns­ti­ge Flie­sen bei Flie­sen Bor­chers Finden

Flie­sen Ems­land: Hoch­wer­ti­ge und güns­ti­ge Flie­sen bei Flie­sen Borchers Ent­de­cken Sie bei Flie­sen Bor­chers im Ems­land eine brei­te Aus­wahl an...

Anzeige

Güns­ti­ge Küchen im Ems­land kau­fen: Qua­li­tät und Ser­vice im Fokus

Wo kann ich güns­tig Küchen im Ems­land kaufen? Die Suche nach einer neu­en Küche kann eine Her­aus­for­de­rung sein, beson­ders wenn...

Lokal

STADTRADELN 2024: Papen­burg und Rhe­de (Ems)

Bür­ger­meis­te­rin Vanes­sa Gat­tung freut sich auf das Stadt­ra­deln und prä­sen­tiert das dienst­li­che E‑Lastenrad der Stadt Papen­burg. Bild­quel­le: Stadt Papenburg STADTRADELN...

Blaulicht

Pedelec-Fah­rer stürzt auf Ölspur im Gewer­be­ge­biet Papen­burg: Zeu­gen gesucht

Poli­zei Papen­burg — Zeu­gen gesucht     Am Diens­tag, gegen 12:00 Uhr, befuhr ein Pedelec-Fah­rer die Stra­ße Dever­ha­fen im Gewer­be­ge­biet...

Anzei­gen

auch inter­es­sant:

Lokal

Neue Brü­cke für einen bes­se­ren Rad­weg: Ein Mei­len­stein für den Rad­weg­aus­bau zwi­schen Ihr­ho­ve und Esklum

Mei­len­stein beim Rad­weg­aus­bau erreicht In die­ser Woche wur­de ein bedeu­ten­der Schritt beim Aus­bau des Rad­we­ges ent­lang der Bahn­stre­cke zwi­schen Ihr­ho­ve...

Anzeige

Fami­li­en­aben­teu­er am Ems­deich: Cam­ping und Glam­ping im Freizeitpark

Fami­li­en­ur­laub im Frei­zeit­park „Am Emsdeich“ Ent­span­nung und Aben­teu­er in der Natur Der Frei­zeit­park „Am Ems­deich“ in Gro­te­gas­te, Gemein­de Wes­t­ov­er­le­din­gen, ist weit...

Lokal

Papen­burg: Schlaue Köp­fe tra­gen Fahrradhelme!

Schul­lei­te­rin Karin Abeln (rechts) und ihre Stell­ver­tre­te­rin Mari­ka Prie­be von der Pes­ta­loz­zi­schu­le Papen­burg, freu­en sich über die kos­ten­lo­sen Fahr­rad­hel­me, die...

Blaulicht

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall auf der Auto­bahn 28

BAB 28/Uplengen — Schwe­rer Verkehrsunfall Am 23.04.2024 kam es gegen 14:50 Uhr auf der A 28 in Fahrt­rich­tung Olden­burg kurz...

Lokal

Stadt Leer: Sper­rung der Seeschleuse

War­tungs­ar­bei­ten an der See­schleu­se in Leer Leer — Auf­grund erfor­der­li­cher War­tungs­ar­bei­ten wird die See­schleu­se in Leer vor­aus­sicht­lich von Mon­tag, dem 13....

Lokal

Nie­der­sach­sens Wind­ge­setz: Loka­le Gemein­den und Bür­ger sol­len von Ener­gie­wen­de profitieren

Nie­der­sach­sen treibt Ener­gie­wen­de vor­an: Neu­es Wind­ge­setz soll loka­le Gemein­den und Bür­ger einbinden Hannover/Ostfriesland – “So neh­men wir die Men­schen bei...

Blaulicht

LK Leer: Ver­kehrs­un­fall mit meh­re­ren Ver­letz­ten & Trun­ken­heit im Straßenverkehr

POL-LER: Pres­se­mit­tei­lung der Poli­zei­in­spek­ti­on Leer/Emden für den 22.04.2024   Ver­kehrs­un­fall­flucht ++ Meh­re­re Ermitt­lungs­ver­fah­ren gegen flüch­ten­den Fahr­zeug­füh­rer ++ Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr...

News

Sta­gna­ti­on im Tier­schutz: Deut­sche Tier­ver­suchs­re­ge­lun­gen blei­ben unverändert

Copy­right: Deut­scher Tier­schutz­bund e.V. Inter­na­tio­na­ler Tag des Ver­suchs­tiers: Deut­scher Tier­schutz­bund kri­ti­siert unver­än­der­te Tierversuchsregelungen Anläss­lich des Inter­na­tio­na­len Tags des Ver­suchs­tiers übt...

News

Die unsicht­ba­ren Hel­den der Ems: Die Rol­le der Lot­sen in der Schifffahrt

Foto: Ingo Ton­sor @LeserECHO — Car­ni­val Jubi­lee — Ems­über­füh­rung am 30.10.2023 Die Rol­le der Lot­sen auf der Ems Bevor ein Lot­se...

Lokal

Mei­len­stein auf der Ems: Die erfolg­rei­che Fahrt der Sil­ver Ray

Foto: Ingo Ton­sor @LeserECHO — Klos­ter­stra­ße an der EMS / gegen­über Mid­dels­ten­bor­gum Auf­nah­me­da­tum 21.04.2024 — 5:24 Uhr   Erfolg­rei­che Ems­fahrt: Die...

Lokal

Senio­ren­dis­co in Leer: Ein­sam­keit ade! Gemein­sam tan­zen und neue Freun­de finden

Laut der Bericht­erstat­tung des NDR bie­tet die Senio­ren­dis­co in Leer nicht nur Tanz und Musik, son­dern auch eine ein­la­den­de Atmo­sphä­re...

Blaulicht

POL-LER: Poli­zei­be­richt vom 20.04.2024 — Trun­ken­heit im Ver­kehr und Unfäl­le unter Alko­hol- und Drogeneinfluss

POL-LER: Pres­se­mit­tei­lung der Poli­zei­in­spek­ti­on Leer/Emden für Sams­tag, 20.04.2024     Trun­ken­heit im Ver­kehr durch E‑Scooter-Fahrer++Verkehrsunfall mit/durch Trunkenheit++Fahrradfahrer fährt in Personengruppe++Verkehrsunfall...

News

Küs­ten­schutz in Zei­ten des Kli­ma­wan­dels: UMWELTMINISTER MEYER UND NLWKN stel­len Plä­ne vor

Hohe Anfor­de­run­gen an den Küs­ten­schutz durch tur­bu­len­te Sturm­flut­sai­son und Klimakrise UMWELTMINISTER MEYER UND NLWKN STELLEN ZAHLEN UND SCHWERPUNKTE DER KÜSTENSCHUTZPLANUNGEN...

Lokal

Rad­weg­aus­bau zwi­schen Ihr­ho­ve und Esklum: Aktu­el­le Sper­rung und Ausblick

Sper­rung des Rad­wegs zwi­schen Ihr­ho­ve und Esklum für Ausbauarbeiten Die Bau­ar­bei­ten für den Aus­bau des Rad­we­ges ent­lang der Bahn­stre­cke zwi­schen...

Subscribe for notification